Joan Chandelíers

Autorin

Joan Chandelíers

Wer ist Joan Chandelíers?

Mein Name ist Joan Chandelíers und ich schreibe seit frühester Jugend. Meine ersten Schreibversuche wagte ich bereits als Teenager. Der heimlich zwischen Schularbeiten und Nachtruhe entstehende Roman, kannte noch keine ausgefeilte Technik wie Laptop und Schreibsoftware. In einem, altem Timer und mittels Bleistift fand die Geschichte damals ihren Weg vom Kopf auf das Papier.

Die erste Veröffentlichung wurde entgegen allen Vorübungen kein belletristisches Werk, sondern ein Sachbuch.
Von dem kurzen Genreausflug kehrte ich jedoch umgehend zurück zur erzählenden Literatur.

Mit zwei Hunden und meinem Mann lebe ich im Großraum Berlin. So inspiriert und verliebt ich auch in diese faszinierende Großstadt bin, so sehr freue ich mich auf meine Heimreisen nach Großbritannien. Von den Fahrten auf die Britischen Inseln, bringe ich den überwiegenden Teil an Impressionen mit, die direkt in meine Geschichten einfließen. Der Trubel der Berliner Großstadt bietet mir dagegen so manche verrückte Vorlage für die ein oder andere Romanfigur!

Wie bin ich zum Schreiben gekommen?

Keine leicht Frage!
Mit dem Schreiben für andere verhält es sich, wie mit vielen Dingen im Leben, man muß es für sich entdecken.
Die Lust auf Sprache, und damit ist weniger die korrekte Rechtschreibung und Grammatik gemeint, spielt ebenfalls ein große Rolle. Dieses sich ausdrücken wollen, mit Worten spielen und gebannt die Wirkung dieser beobachten.
Doch die schönsten Ausdrucksweisen nützen wenig, wenn der Kopf keine kreativen Ideen ausspuckt.
Es braucht Geschichten, die erzählt werden wollen.
Hier war ganz sicher ausschlaggebend, dass ich mir beim Lesen der Geschichten anderer oft einen ganz anderen Verlauf gewünscht oder vorgestellt habe. Aber auch, dass nach so manchem Film offene Fragen blieben und von meiner Phantasie mit einer individuellen Fortsetzung versehen wurden. Letztendlich braucht es aber auch die Lust und vor allem eine gehörige Portion Mut, die selbst ersonnenen Erzählungen zu veröffentlichen.

Was ist das Schönste an diesem kreativen Beruf?

Neben dem Erzählen von Geschichten für andere? Die eigene Weiterentwicklung! Das mag sich zunächst eigenartig anhören. Doch ein Buch zu schreiben erfordert nicht nur Geschick im Umgang mit wohlplatzierten Worten.
Das Beobachten anderer Menschen und damit die Entwicklung einer zunehmenden Menschenkenntnis sind für mich nicht nur eine gute Ausgangsbasis für das Ersinnen und Ausfeilen meiner Protagonisten. Die Recherche um das Umfeld der Hauptfiguren, historische wie tatsächliche Begebenheiten, nimmt zwar enorm viel Zeit in Anspruch, im Ergebnis erweitert dieses den eigenen Horizont unschlagbar um ein Vielfaches!

Wenn Sie/Du weitere Fragen zu diesem Kontext haben/hast, dann einfach die Frage(n) als Kommentar unterhalb eingeben oder über das Kontaktformular an mich senden.

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *